Abonnieren

Wo ist der Deinhard?

IMG_0065Fast jeder kennt den Slogan einer der beliebtesten Sektmarken Deutschlands. Doch was nur die Wenigsten wissen: Die berühmten Schaumweine haben ihren Ursprung im nahen Koblenz. Für uns Grund genug, das Kellermuseum im historischen Deinhard-Stammhaus im Hinterhof des Theaters bei unserem Agenturausflug zu besuchen. Bei einer launigen Führung haben wir anhand von Originalgeräten erfahren, wie Sekt und Wein früher hergestellt und von Koblenz aus in die ganze Welt verschickt wurden. Was uns besonders überrascht hat – riesige Areale unter der Koblenzer Altstadt sind von Weinkellern durchzogen. Alleine der Deinhard-Keller besteht aus drei untereinanderliegenden Ebenen von jeweils 15.000 qm. Und wer hätte gedacht, dass Sekttrinken kriegswichtig gewesen ist? Kaiser Wilhelm II. hat die heute noch gültige Sektsteuer eingeführt, um seine Kriegsflotte zu finanzieren. Natürlich durften wir den guten Tropfen am Ende der Führung auch kosten. Zum Abschluss ließen wir unseren Trip bei saftigen Burgern, zarten Steaks und einem tollen Blick auf den Rhein ausklingen.

Pack den Verbandskasten ein

Verbandskasten

Fatale Unfälle fernab des Straßenverkehrs? Eine Seltenheit. Denkste! Unser Coach Simon erklärt uns, dass die meisten Unfälle, bei denen ein Krankenwagen gerufen werden muss, im Haushalt passieren – dicht gefolgt vom Arbeitsplatz. Nur in zehn Prozent der Fälle sind Autos verwickelt. Deshalb sollte man jederzeit in der Lage sein, zu helfen. Und deshalb bereue ich es gar nicht, dass ich mir am letzten Samstag siebeneinhalb Stunden für einen Erste-Hilfe-Kurs freigehalten habe. Zumal wir den Kurs aktiv mitgestalten und vollen Körpereinsatz zeigen dürfen. Zwischen Mund-zu-Mund-Beatmungen und Herzdruckmassagen an kriegsinvaliden Plastikpuppen erfahre ich unter anderem, wie man sich bei Vergiftungen und Verätzungen verhalten sollte. Außerdem weiß ich jetzt, woran  man Herzinfarkte und Schlaganfälle erkennen kann. Und was den Motorradfahrer betrifft: der Helm soll nach dem Unfall inzwischen wieder abgenommen werden. Als um 17:30 Uhr die letzten Sonnenstrahlen an den Fensterläden verglimmen, bin ich mir sicher: draußen wartet manche Heldentat auf mich. Dennoch rate ich meinen Kollegen zu einem sicheren Lebenswandel. Und was ist eigentlich wenn der betriebliche Ersthelfer im Betrieb erste Hilfe braucht?!

Aller Anfang ist schwer

Langweilig waren meine ersSchulung bei Sieversten beiden Wochen bei additiv pr nun wirklich nicht. Für einen Quereinsteiger wie mich ist so ein Neuanfang eine echte Herausforderung. Schließlich hatte ich vorher mit Branchen wie IT, Logistik oder Stahl nichts am Hut. Damit meine Ahnungslosigkeit kein Dauerzustand bleibt, ging es direkt auf zwei Produktschulungen. Eine der Schulungen fand bei dem IT-Unternehmen SIEVERS-GROUP in der Niederlassung in Kaarst statt (wer jetzt nicht auf Anhieb weiß, wo Kaarst liegt: ging mir auch so). Weiterlesen »

Ältere Artikel »