Abonnieren

… gefühlt ganz Montabaur. In einen einzigen Waggon wohl gemerkt. Doch wer zur rush hour in London 20160710_163602in Richtung Westminster unterwegs ist, der muss sich wohl oder übel damit abfinden. Schwitzen, drängeln, schnell rein! Und ganz wichtig: „Pleeeease stand clear the doors, mind the closing doors, please!“ Seit nunmehr zwei Wochen gehöre ich zu denjenigen, die sich jeden Morgen zwischen 8 und 9 Uhr nahezu todesmutig in die Tube zwängen: Denn für einen Monat habe ich die Gelegenheit, in einer Londoner Agentur zu arbeiten. Weiterlesen »

Sushi auf der Dachterrasse

Remira DachterrasseWie beginnt man am besten einen Kommunikations-Workshop? Ganz einfach: Man schrottet kurz vor dem Termin beim Einparken das Schild „Parkplatz Geschäftsführung“ und hat anschließend einen guten Aufmacher für das Meeting mit dem Geschäftsführer. Kein Witz, so geschehen bei unserem neuen Kunden Remira in Bochum. Der Kunde nahm es mehr als locker, startete mit uns den Workshop und lud uns in der Mittagspause tatsächlich zum Sushi auf seine Dachterrasse ein. On top, der gigantische Blick über das grüne Ruhrgebiet. Zugegeben, da waren wir erst mal sprachlos. Im Anschluss ging es weiter mit dem Workshop, in dem wir jede Menge Informationen über den Kunden, sein Business und kommunikative Aufgabe erhalten haben. Wieder zurück in der Agentur erarbeiten wir aktuell das Kommunikationskonzept für Remira. Ist das dann fertig, präsentieren wir es den Verantwortlichen in Bochum. Dann allerdings mit einem wesentlichen Unterschied: Geparkt wird diesmal extrem vorsichtig.

Was wir unseren Kunden in Bezug auf Journalisten als PR-Berater wiederkehrend „predigen“, schreiben auch wir uns auf die Fahnen: Der persönliche Kontakt ist enorm wichtig! Bei meinem letzten Besuch bei Voss Fluid, führender Anbieter von hydraulischer Verbindungstechnik, stand neben der redaktionellen Planung ein zweistündiger Gang durch die Produktion des Systemanbieters auf der Agenda. So konnte ich mir ein Bild machen, welche Schritte die Verbindungskomponenten im Einzelnen durchlaufen. Die letzte Station war die hauseigene Galvanik: Hier werden die Verschraubungen, Ventile & Co. mit der Oberfläche VOSS coat versehen, um die Produkte dauerhaft gegen Korrosion und mechanische Belastungen zu schützen. Was das Besondere an dem Zink-Nickel-Gemisch ist, haben mir Marco Schawohl und Catrin Neukirchen von VOSS Fluid ausführlich erklärt. Und damit das nicht ins Auge geht, waren Schutzbrillen natürlich Pflicht!

IMG_7245

Ältere Artikel »